0521 96 87 53 53
info@anwalt-jentsch.de

Recht

Vertretung und Beratung in verschiedenen Rechtsgebieten des deutschen Zivilrechtes

Meine Kanzlei vertritt und berät Sie als Mandant in verschiedenen Rechtsgebieten des deutschen Zivilrechtes.
Die Tätigkeit umfasst dabei die außergerichtliche Beratung (z. B. Vertragsgestaltung), die außergerichtliche Vertretung gegenüber Vertragspartnern und Behörden und die Vertretung vor deutschen Gerichten in verschiedenen Arten von Verfahren.
Zu den verschiedenen spezielleren Rechtsgebieten des Zivilrechts gehören u. a. das Arbeitsrecht, das Erbrecht, das Verkehrszivilrecht und das Handels- und Gesellschaftsrecht, aber auch Bereiche wie das Kauf- und Werkvertragsrecht, z. B. mit seinen Gewährleistungsansprüchen.

Lassen Sie sich einen kurzen Überblick über die verschiedenen Rechtsgebiete geben:

Arbeitsrecht
Das Arbeitsrecht regelt die Rechtsverhältnisse zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, von der Einstellung bis hin zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses. Die Auswirkungen arbeitsrechtlicher Konflikte sind für die Betroffenen häufig elementar, gerade wenn es um den Verlust des Arbeitsplatzes geht.

Meine Leistungen in diesem Bereich

  • Aufsetzen von Arbeits- und Aufhebungsverträgen
  • Hilfe beim Aufsetzen von Kündigungen 
  • Vertretung im Kündigungsschutzprozess
  • Außergerichtliche Lösung von Personalkonflikten

 

Erbrecht
Das Erbrecht regelt den Übergang von Vermögen nach dem Tod einer Person. Durch Testamente kann sich der Erblasser aber weitestgehend über die gesetzlichen Regelungen hinwegsetzen und seine persönlichen Wünsche bestimmen. Wie muss ein Testament aussehen, damit es auch genau das regelt, was der Erblasser will? Wie kann ich zu Lebzeiten Regelungen darüber treffen, was nach meinem Tod passiert?

Meine Leistungen in diesem Bereich

  • Beratung zu Testamenten, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen
  • Überprüfung bestehender Testamente
  • Konfliktberatung / -vermeidung für Mitglieder einer Erbengemeinschaft

 

Verkehrsrecht
Ohne Auto kann man sich unser tägliches Leben kaum noch vorstellen. Egal ob für Freizeitaktivitäten oder den täglichen Weg zur Arbeit sind wir oft auf einen PKW und einen Führerschein angewiesen.

Was aber tun, wenn es eben damit Probleme gibt? Wenn das gebraucht gekaufte Traumauto sich plötzlich als Albtraum erweist und der Autohändler den Ahnungslosen spielt? Welche Rechte und Pflichten ergeben sich aus einem Kaufvertrag, wenn man sein eigenes Fahrzeug bei ebay oder mobile.de verkauft hat?

Und dann sind da noch die Probleme mit dem Führerschein. Nach der Party unvorsichtig gewesen und trotz Bierchen ins Auto gestiegen? Obwohl Sie immer ordnungsgemäß fahren, waren Sie ausnahmsweise genau an diesem Tag zu schnell unterwegs? Jetzt kommt plötzlich ein Anhörungsbogen einer Behörde – wie soll man sich richtig verhalten, was passiert wenn man gar nichts tut.

Bußgeldbescheid erhalten und der Führerschein soll abgegeben werden? Was tun, wenn man „den Lappen“ aber zur täglichen Fahrt zur Arbeit braucht oder beruflich als LKW-Fahrer oder Außendienstler ohne Führerschein seinen Job verlieren könnte.

Hier sollte man den Kampf mit einer Behörde gar nicht erst selbst aufnehmen, sondern sich möglichst zeitnah anwaltlich beraten lassen, vor allem weil viele gerade in diesem Bereich auch rechtsschutzversichert sind (manchmal ohne es zu wissen), z. B. über den ADAC.

 

Handels- und Gesellschaftsrecht
„Drum prüfe, wer sich ewig bindet!“ sagt schon ein altes Sprichwort und meint damit eigentlich den Gang zweier Menschen zum Altar.

Haben Sie aber schon mal darüber nachgedacht, dass sich auch aus gesellschaftsrechtlichen Bindungen ganz ähnliche Probleme ergeben können?

So wie frisch verliebte Ehepartner auf einen Ehevertrag verzichten, so denken auch jung-dynamische Firmengründer oft nicht intensiv genug über einen Gesellschaftsvertrag nach. Schon die Wahl der Rechtsform kann hier aber entscheidende Weichen stellen.

Wie unterscheiden sich aber

  • die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)
  • die Kommanditgesellschaft (KG)
  • die Aktiengesellschaft (AG)
  • die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
  • die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) (UG)

voneinander und welche Variante ist für Ihren ganz persönlichen Startup die beste Lösung? Hierfür ist es notwendig, intensive Gespräche darüber zu führen, was Sie mit dieser Gesellschaft vorhaben, um Ihre Ziele bestmöglich zu erreichen.

Nach der erfolgreichen Gründung stellt sich (wie bei den eingangs erwähnten Eheleuten) aber auch immer wieder die Frage, was passiert, wenn ein Gesellschafter ausscheiden möchte oder soll. Wer hat nun Ansprüche gegen wen? Muss man nach dem Ausscheiden noch für alte Schulden haften? Wie wird man einen unbeliebt gewordenen Gesellschafter los oder was passiert bei einem Todesfall?

Neben den rein handelsrechtlichen Entscheidungen bietet dieses Thema auch immer wieder Überschneidungen mit dem Bereich des Steuerrechts, weil die Wahl einer Rechtsform auch ganz entscheidend das jeweils anwendbare Steuerrecht beeinflusst. So muss man wissen, was die Einkommensteuer von der Körperschaftsteuer unterscheidet und für welche Gesellschaften eine „Gesonderte und einheitliche Feststellung von Besteuerungsgrundlagen“ notwendig ist.